Die 12 besten Orte zum Angeln an der Ostsee
May 28, 2021 | 7 Minuten
Reading Time: 7 minutes

Die Ostsee ist mit ihrem geringen Salzgehalt ein Fischgrund von ganz besonderer Natur. In ihren Gewässern kommen nicht nur Salz- sondern auch einige Süßwasserarten vor, die sich hier pudelwohl fühlen. Das Angeln an der Ostsee bietet daher eine breite Auswahl an Möglichkeiten, vom Trollen auf Lachs, bis zum Eisfischen auf Barsch und Hecht.

Beim Erstellen der Liste haben wir versucht darauf zu achten, dass verschiedene Angelmethoden genauso vertreten sind, wie ein breites Angebot an Ländern, Landschaften und Preisklassen. Wir fangen in Deutschland an und bewegen uns im Uhrzeigersinn entlang der Küste. Hier sind unsere 12 besten Orte zum Angeln in der Ostsee.

Schaprode

Blick vom Wasser auf den Strand von Schaprode. Links ist die Kirche zu sehen.

Die Insel Rügen gehört nicht nur zu einem der beliebtesten Urlaubsziele Deutschlands, sondern gewinnt auch in den letzten Jahren immer größere Beliebtheit bei Anglern – und das nicht unverdient! Die Gewässer um die Insel gehören zu den beliebtesten Fischgründen Deutschlands. Schaprode ist besonders beliebt als Ausgangspunkt für Angelausflüge auf die Ostsee, bei denen auf Atlantischen Lachs getrollt wird.

Aber man muss nicht zwingend so weit hinaus fahren, um erfolgreich zu sein. Hecht, Zander, Flussbarsch, Flunder und Aal sorgen auch in kürzerer Entfernung vom Ufer (und direkt vom Ufer aus) für Aufregung. Und dank dem Touristenfischereischein Mecklenburg-Vorpommerns, kann man dort auch als Laie ein paar schöne Tage beim Angeln verbringen.

Kühlungsborn

Blink auf Kühlungsborn vom Steg aus. Über dem Steg hängt ein Schild mit der Aufschrift "Kühlungsborn." Darüber wehen zwei kleine Flaggen im Wind, die Deutsche Flagge und die Flagge Mecklenburg-Vorpommerns.

Als einer der bedeutendsten deutschen Badeorte an der Ostsee, ist Kühlungsborn auch heute noch gut besucht. Aber nicht nur Badegäste kommen hierher, um die Ostsee und die malerische Kulisse des kleinen Städtchens zu genießen. Als Angler kann man sich beim Angeln in der Ostsee vor Kühlungsborn auf Plattfische, Meerforellen, Hering, Hornhechte und viele andere freuen.

Sowohl Brandungsangeln vom Ufer aus, als auch das Angeln von einem (gemieteten) Boot ist möglich und es kann, wie auch auf Rügen, mit dem Touristenfischereischein geangelt werden. Dazu kommt noch eine Angelberechtigung für die Ostsee und dem nächsten selbst gefangenen Abendessen steht nichts mehr im Weg.

Kopenhagen

Bunte Häuserfassaden in Kopenhagen. Davor liegen Segelboote in einem Kanal.

Wir haben Kopenhagen bereits in unserem Artikel zum Angeln in Dänemark erwähnt. Aber dadurch, dass es hier so viele Fischgründe in der näheren Umgebung und sogar im Stadtzentrum selbst gibt, konnten wir schlecht über das Angeln in der Ostsee schreiben ohne Kopenhagen zu erwähnen.

Der Hafen der Stadt gehört zu den größten Häfen der Ostsee und ist bei Anglern sehr beliebt. Besonders im Norden beißt Kabeljau besonders gut und im Süden auf der Halbinsel Sluseholmen sind Meerforellen zu finden. Diese beiden Arten geben auch ein hervorragendes Abendessen ab, während der Verzehr von Aal, Flunder und Hering, trotz des wieder recht sauberen Wassers, noch nicht zu empfehlen ist.

Kalmar

Blick über den Kalmarsund in Schweden. Im Hintergrund befinden sich kleine Inseln mit Büschen, Bäumen und hohem Gras.

Schweden ist dank seinen Flüssen und Seen bei Anglern weit und breit beliebt. Auch die Ostseeküste bietet großartige Fischgründe und da ist es kein Wunder, dass Schweden gleich mit 3 Orten auf unserer Liste vertreten ist. Den Anfang macht Kalmar.

Der Kalmarsund direkt vor der Stadt bietet einen hervorragenden Fischgrund. Häufig gefangen werden hier die Klassiker der Ostsee, Hecht und Flussbarsch. Außerdem ist der Aland ein gern gesehener Gast und man findet auch die eine oder andere Meerforelle. Neben Angelführern, die Ihre Dienste auf dem Kalmarsund anbieten, ist die Stadt, dank eines eigenen Flughafens auch sehr gut zu erreichen.

Stockholm

Ein Angler hält eine Spinnrute. Im Hintergrund ist die Altstadt Stockholms zu erkennen.

Stockholm bekam bereits in unserem Artikel zum Angeln in Schweden seinen eigenen Abschnitt. Die Stadt ist einfach ein perfekter Ausgangspunkt für Angelausflüge und bietet dazu noch allen Komfort einer Großstadt. Der Stockholmer Schärengarten bietet den perfekten Lebensraum für eine Reihe von beliebten Fischarten, angefangen von Hecht und Flussbarsch, bis zu Rotfeder und beeindruckenden Zandern.

Das Angeln vor der Küste Stockholms ist besonders im Frühjahr und Sommer wunderschön. Ein Angelschein ist in Schweden für die Ostsee nicht erforderlich, allerdings gibt es bestehende Beschränkungen für den Hechtfang. Es schadet also nicht, vor einem Angelausflug in Stockholm, die aktuellen Regulierungen anzusehen. Catch and Release, das Freilassen der genfangenen Fische, ist in den skandinavischen Ländern auch immer gern gesehen.

Umeå

Blick über das Wasser bei Sonnenuntergang bei Umea. An Land rechts ist ein kleines rotes Haus zu erkennen, vor dem ein Boot im Wasser liegt.

Umeå liegt in der Kvarken Region des Bottnischen Meerbusens. Das ist die Stelle, an dem der Bottnische Meerbusen zwischen Finnland und Schweden am schmalsten wird. Obwohl sich auf der finnischen Seite, mit dem Kvarken Archipel ein Unesco-Welterbe befindet, muss die Schärenlandschaft der schwedischen Küste sich daneben nicht verstecken.

Brachse, Rotfeder, Rotauge, Meerforelle, Heringsmaräne und viele andere Fischarten, bilden neben den allseits beliebten Hechten, Flussbarschen und Zandern hier ein breites Angebot an Fischarten für begeisterte Angler. Zudem friert im Winter das Meer vor der Küste zu, sodass auch Eisfischen in der Ostsee hier möglich ist.

Kemi

Ein Eisangler in Finnland liegt auf dem Bauch, um die Fische unter dem Eis zu sehen.

Als nördlichster Ort auf unserer Liste ist es kein Wunder, dass das finnische Kemi gerne von Anglern zum Eisfischen besucht wird. Die Ostsee friert hier jeden Winter zu und sobald das Eis dick genug ist heißt es warm anziehen! Umgeben von märchenhafter Winterlandschaft kann man hier auf Fischarten wie Hecht, Zander und Flussbarsch angeln. Um sicher auf dem Eis zu sein, empfehlen wir für das Eisangeln einen erfahrenen einheimischen Angelführer anzuheuern.

Das restliche Jahr über fängt man neben den bereits erwähnten Arten auch Hering, Meerforelle, Lachs und viele andere. Dem Anglerherz sind in Kemi also das ganze Jahr über keine Grenzen gesetzt!

Vaasa

Blick über das Kvarken Archipel bei Vaasa mit viel grüner Landschaft und Meer auf allen Seiten.

Gegenüber von Umeå, auf der finnischen Seite der Kvarken Region und mit einer Fähre verbunden, liegt Vaasa. Das Städtchen wurde nach einem berühmten schwedischen Königshaus benannt und ist mit der malerischen Kulisse seiner historischen Gebäude ein wirklich schöner Ausgangspunkt für einen Angelausflug in das Kvarken Archipel vor der Küste.

Hecht und Flussbarsch dominieren auch hier die Gewässer und bieten spannende Drills. Hering, Felchen, Quappe, Meerforelle, Lachse und hin und wieder auch ein Zander sorgen für Abwechslung auf dem Wasser. Durch das Jedermannsrecht ist in Finnland das Angeln mit Paternoster und Rute für alle Angler frei, für andere Angelmethoden wird ein Angelschein benötigt.

Turku

Ein rotes Haus auf einer der großen Inseln vor Turku mit einem Yachthafen im Hintergrund.

In der Gegend um Turku und Helsinki lebt etwa die Hälfte der finnischen Bevölkerung, aber das heißt nicht, dass man hier deshalb nicht ausgezeichnet angeln kann. Das Schärenmeer vor Turku ist das größte Schärenmeer Europas und bietet vielfältige Fischgründe. Wie in vielen Fischgründen der Ostsee, gehört der Hecht hier zu den beliebtesten Fängen und es werden regelmäßig beeindruckende Exemplare von über 10 kg Gewicht gefangen.

Die Barsche und Zander werden nicht ganz so groß, bieten aber, zusammen mit Heringen, Felchen, Meerforellen und Lachs, tolle Abwechslung. Dank seiner Größe ist Turku mit einem Flughafen und Fährverbindungen an die meisten Nachbarländer angeschlossen und dadurch ideal zu erreichen.

Loksa

Ein felsiger Strand bei Loksa, das Meer links, rechts stehen 3 Bäume im Vordergrund.

Mitten im Lahemaa Nationalpark gelegen, ist Loksa ideal für Naturliebhaber aller Art. Der Park beinhaltet Wälder, Feuchtgebiete und Küstenlandschaften und lädt zum Erholen in der Natur ein. Da der Naturschutz hier ernst genommen wird, gelten strenge Bestimmungen, wo und wann in der Ostsee geangelt werden darf, die atemberaubende Kulisse gleicht das aber im Handumdrehen wieder aus.

Wer sich mit der Angel bis in den wilden Norden Estlands wagt, der wird hier nicht nur mit sagenumwobener Wildnis, sondern auch mit Forelle, Hecht, Flussbarsch, Hering und vielen anderen belohnt.

Riga

Der Steg zum Leuchtturm in Riga bei Sonnenuntergang.

Die ehemalige Hansestadt und heute größte Stadt des Baltikums, lockt nicht nur mit ihrer wunderschönen Kulisse – die Einheimischen wissen schon lange, dass sich das Angeln hier lohnt. Der Rigaische Meerbusen, an dessen südlichem Ende Riga liegt, bildet zudem einen wunderschönen, natürlichen Rahmen für Angelausflüge aller Art.

Zu den Fischarten, die sich hier vor der Küste tummeln gehören Hecht, Flussbarsch, Brachse, Lachs, Flunder, Steinbutt und Aal. Viel Potenzial also, um sich beim Angeln richtig auszutoben. Und als Hauptstadt ist Riga natürlich hervorragend über den Internationalen Flughafen zu erreichen.

Kołobrzeg

Der Strand von Kołobrzeg, mittig im Hintergrund ist der alte Leuchtturm zu sehen.

In Deutschland auch als Kolberg bekannt, ist Kołobrzeg nicht nur ein bedeutender Badeort an der Ostsee, sondern auch ein beliebter Ausgangspunkt für Angelausflüge auf die Ostsee. Zahlreiche Angelführer bieten hier ihre Dienste an, von einzelnen Tagestouren, bis zu mehrtägigen Ausflügen zum Hochseeangeln vor der dänischen Insel Bornholm, kann man sich hier voll austoben.

Geangelt wird auf alles, was die Ostsee zu bieten hat. Dazu gehören der allseits beliebte Dorsch, wie auch Scholle, Steinbutt, Hornhecht, Hering, Makrele und Lachs. Es bleiben also fast keine Wünsche offen, für Angler, die sich von Polen aus auf die Ostsee wagen.

Und so viele mehr!

Ostseestrand in Polen mit Wald links und dem Meer auf der rechten Seite.

Das war unsere Auswahl an Orten zum Angeln an der Ostsee. Und die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Fast jeder Ort an der Ostseeküste hat seine eigenen Besonderheiten und Fischgründe und man kann ein ganzes Leben damit verbringen, sie alle kennenzulernen.

Wo geht Ihr am liebsten an der Ostsee angeln? War euer Lieblingsort auf unserer Liste oder haben wir ihn vergessen? Erzählt uns gerne von Euren Erfahrungen in den Kommentaren.

Leave a reply
NameRequired *
Your comment Required *